Abteilung Fischgenetik


Mit unserer Forschung erfassen wir die genombiologischen, molekularen und zellulären Grundlagen der Adaptationsleistung und der Immunantwort von Aquakultur- und Besatzfischen.

Über die vergleichende genomweite Aufklärung molekularer und funktionaler Unterschiede in der Genregulation unter optimalen und Belastungsbedingungen erhalten wir Hinweise zu den genetischen Ursachen des divergenten Adaptationspotentials von Fischen.

Auf der Basis identifizierter molekularer Indikatoren der Stressdetektion sollen einfache diagnostische Verfahren entwickelt und für die Fischzucht in Aquakultur bereitgestellt werden.

Unsere Analysen dienen der Erarbeitung von Vorschlägen zur Entwicklung lokaler robuster Zuchtlinien für eine tiergerechte und gleichzeitig produktionsoptimierte Haltung. 

Forschungsziele:

  • Vergleichende strukturelle und funktionelle Annotation von Salmonidengenomen (u.a. Regenbogenforelle, Ostseeschnäpel, siehe "Aquakultur in Mecklenburg-Vorpommern") und Barschartigen (u.a. Zander)
  • Identifizierung und Evaluation molekularer Bioindikatoren für Haltungsstress in der Fischzucht und Entwicklung eines generellen Werkzeugs zur Bestimmung des Stressstatus von Fischen in beliebigen Haltungssystemen
  • Einsatz von Fischzellmodellen für gen- und proteinregulatorische In-vitro-Analysen zur Stress- und Krankheitsabwehr