Projekt


MethAnLand

Kontakt: Dr. Björn Kuhla

Laufzeit: 2021-2023

Förderung: Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft (FKZ: 28N200502)

Zusammenfassung:
Als Betrag zum Klimaschutz zielt das Projekt auf die Reduktion von Methan-Emissionen aus der Nutztierhaltung in die Umwelt durch deren energetische Nutzung durch Extraktion am Entstehungsort für den Betrieb von Landmaschinen. Konkret werden im Forschungsprojekt zunächst Möglichkeiten der Methantrennung aus Gasen recherchiert und in Bezug auf eine wirtschaftliche Nutzung untersucht. Der Fokus liegt dabei auf der Verflüssigung von Methan aus der Rinderhaltung zur Nutzung in Landmaschinen durch Kühlung und Unterschreitung der Siedetemperatur aus einer Atmosphäre. Kalkulationen am Mobima sollen zeigen, ab wann eine Kühlung wirtschaftlich sinnvoll ist. Am Mobima wird ein Diffusionsprüfstand aufgebaut zur Analyse der Anreicherungsvorgänge von Methan sowohl aus synthetischem Gasgemisch als auch Atemgas von Kühen in Abhängigkeit von der Geometrie, der Art der Zuführung, der Verweildauer und des Abzugs der angereicherten Atmosphäre. Ziel ist die Anreicherung des Methangehalts, sodass eine wirtschaftliche Methanabscheidung möglich ist. In einem weiteren Versuchsansatz wird am FBN die Anreicherung und Abscheidung von Methan aus der sauerstoff-, kohlendioxid- und ammoniakhaltigen Abluft von Respirationskammern im Modellmaßstab in Abhängigkeit von der Zusammensetzung des Futters für die Kühe und den Volumenströ-men der Kammern erprobt. Auf Basis der in den vorherigen Arbeitspaketen erarbeiteten Ergebnissen wird eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sowie eine Prozessbewertung durchgeführt und eine ausführliche Dokumentation der Ergebnisse erstellt.