Dummerstorfer lassen „die Kühe fliegen“

|   Presse

Im Mittelpunkt des „Tages der Offenen Tür“ im Leibniz-Institut steht das Rind - Programm für die ganze Familie

Mit einem anspruchsvollen und unterhaltsamen Programm laden das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) und die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV (LFA) am Sonnabend, den 29. September 2012, zu einem Tag der Offenen Tür ein. Von 10.00 bis 16.00 Uhr sind Familien, große und kleine Besucher und interessierte Gäste recht herzlich auf dem Gelände des FBN in Dummerstorf willkommen (s. Programm).

Alle zwei Jahre veranstalten die Wissenschaftler und Mitarbeiter der beiden Forschungseinrichtungen einen abwechslungsreichen Informationstag zum Anfassen, Mitmachen und Entdecken, um einen Einblick in ihre Arbeit zu geben. In diesem Jahr steht das Rind im Blickpunkt. So beginnt der Tag der offenen Tür mit der Eröffnung der neuen Experimentalanlage für Rinder durch Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus. „Wir freuen uns auf viele wissbegierige Gäste, um unsere internationale Forschungsarbeit einem breiten Publikum nahe zu bringen. Im Mittelpunkt unserer Forschung auf dem Gebiet der Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere steht die ressourcenschonende Erzeugung qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel mit artgerecht gehaltenen Tieren. Darüber hinaus hat sich das Leibniz-Institut zu einem attraktiven Forschungsstandort und Wirtschaftsfaktor entwickelt, der im kommenden Jahr seinen 20. Gründungstag begeht“, informierte Prof. Manfred Schwerin, Vorstand des Instituts.

Das Rind als Forschungsobjekt

Ist die Kuh mit ihren „Abgasen“ ein Klimakiller? Sind Rindfleisch und Kuhmilch gesund? Welche neuen Erkenntnisse gibt es bei der Haltung und Zucht von Kühen? Wie erkenne ich gutes Grillfleisch? Das sind nur einige Fragen, auf die Wissenschaftler vor Ort jedem Besucher Antworten geben wollen.
Fleisch und Milch sind aus der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung nicht wegzudenken. Umso spannender sollte es sein, einmal ein Blick hinter die Kulissen der modernen Nutztierforschung zu werfen.

Auf vielfältige Weise können sich die Besucher selbständig oder im Rahmen von Führungen nicht nur dem Thema Rind nähern. Sei es durch eine Besichtigung der Experimentieranlagen Rind und Schwein, im Rahmen der Forschungssafari, einem Quiz mit sechs Stationen, oder bei einem Gespräch mit den Experten vom FBN und der LFA. Kinder können darüber hinaus Karten in Kuhform bemalen, die dann an einer Ballonkette als „Fliegende Kühe“ in die Luft gelassen werden.

KremserfahrteKremserfahrten, Tierkinder, Pferdevorführungen

Begleitet wird der Tag von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Zahlreiche Highlights, Präsentationen und Vorträge, verteilt auf dem Institutscampus, bieten ausreichend Gelegenheit, sich über neueste Forschungen und Entwicklungen im Bereich der Nutztierwissenschaften zu informieren. Kremserfahrten oder naturwissenschaftliche Ratespiele, Tierbabys zum Streicheln oder ein Stresstest mit dem eigenen Speichel – die Dummerstorfer Institute setzen wieder auf ein buntes Familienprogramm für alle Altersgruppen.

Einen musikalischer Leckerbissen zum Genießen bieten „ Die Herren“. Das swingende Quartett verwöhnt sein Publikum vor allem mit Liedern der zwanziger und dreißiger Jahre, aber auch mit Klezmer-, Zigeuner- oder Latin-Musik. Und wenn die frische Landluft richtig hungrig macht, locken deftige Genüsse aus der Grillhütte oder auch das süße Kuchenbüffet auf der gemütlichen Dachterrasse des Tagungszentrums.

Hinweis
Vor Ort stehen ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.
Der Eintritt ist frei!

Foto: FBN
Auch wenn das Rind thematisch im Fokus des Tages der offenen Tür in Dummerstorf steht, kommen doch die anderen Tiere nicht zu kurz.

Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie wurde 1993 als eine Stiftung öffentlichen Rechts gegründet und ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Zur ihr gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Näheres unter
www.leibniz-gemeinschaft.de

Ansprechpartner
Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN)

Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf
Wissenschaftsorganisation
Dr. Norbert K. Borowy
T +49 38208-68 605
E borowy@fbn-dummerstorf.de
www.fbn-dummerstorf.de

Pressemitteilung als PDF


Zurück