Den Blick in die Zukunft richten

Erstellt von Isabel Haberkorn | |   Aktuelles

Am 3. November 2023 kam der Wissenschaftliche Beirat bei bestem Herbstwetter in Dummerstorf zusammen, um sich über die Ergebnisse des Transformationsprozesses am FBN zu informieren und den Blick auf die zukünftige Entwicklung des Instituts zu richten. Der Wissenschaftliche Beirat besteht aus acht herausragenden Wissenschaftler:innen aus ganz Europa und ist das entscheidende Beratungsgremium für das Kuratorium sowie den Vorstand des FBN in allen wissenschaftlichen Belangen.

In seiner Eröffnungsrede betonte der Vorstand des FBN, Prof. Klaus Wimmers, wie wichtig ein persönliches Treffen nach vier Jahren pandemiebedingter digitaler Zusammenkünfte gerade zum aktuellen Zeitpunkt ist. Die 30. Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats stehe zwar im Zeichen einer langen Tradition, heute ginge es aber vor allem um die Zukunft und die anstehenden Veränderungen am FBN. Prof. Klaus Wimmers informierte ausführlich und transparent über den 2020 begonnenen Transformationsprozess am FBN der sowohl eine innovative wissenschaftliche Schwerpunktlegung als auch strukturelle Veränderungen beinhaltet. Im Mittelpunkt des Vortrags standen die vier neuen Fokusthemen, die als interdisziplinäre Think-Tanks die vormalige Institutsstruktur ablösen werden. „Die Fokusthemen bilden den wissenschaftlichen Kern unserer Forschungsarbeit“, betonte Prof. Klaus Wimmers. „Sie ermöglichen uns ein dynamisches Arbeiten, zudem werden Ressourcen nun optimal genutzt. Durch die neue Struktur können Ideen und Projekte auch bottom-up verwirklicht werden, wodurch junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besser gefördert werden können.“

Im Anschluss an den Vortrag wurden vier verdiente Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats verabschiedet: Prof. Dr. Eberhard von Borell von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Nicolas Gengler von der Université de Liège und Prof. Dr. Matthias Schmid von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Prof. Dr. Patrick Lonergan vom University College in Dublin konnte leider nicht an dem Treffen teilnehmen. Die drei anwesenden ehemaligen Kuratoren wurden mit einem ganz persönlichen Dank geehrt: Jeder erhielt einen Druck des Malers und Grafikers Helmut Maletzke, der in den siebziger Jahren das damalige „Forschungszentrum für Tierproduktion Dummerstorf-Rostock“ besucht hatte. Diese Schätze wurden erst kürzlich im Archiv des FBN wiederentdeckt und neu gerahmt.

Weiterführende Informationen zum Wissenschaftlichen Beirat


Zurück
Prof. Wimmers stellt die neue Struktur am FBN vor