FBN bietet die Nutzung einzigartiger Forschungsinfrastruktur für Rinder: Erster EU-weiter Aufruf

|   Aktuelles

Das EU Projekt „SmartCow“ ermöglicht transnationalen Zugang zu Forschungsinfrastruktur in führenden Rinderforschungseinrichtungen in Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Großbritannien, Deutschland, Irland und Dänemark.

Die Unterstützung aus dem SmartCow-Budget deckt die Betriebskosten der Anlagen, nicht aber die eigenen Kosten der externen Nutzer. Insgesamt können mit SmartCow TransNational Access (TNA) Calls bis zu 30 Forschungsprojekte mit insgesamt 10.000 "Kuhwochen" (Anzahl der Tiere × Anzahl der Versuchswochen) unterstützt werden. Im Rahmen des Projektes finden 3 TNA-Aufrufe statt. Bewerber aus Deutschland können ihre Forschungsprojekte nur bei den beteiligten ausländischen Partnereinrichtungen durchführen. Deutscher Partner ist das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie FBN Dummerstorf.

Bewerbungsschluss für die 1. Stufe ist der 30. September 2018.

Ausführliche Inforationen finden Sie unter: http://smartcow.eu.


Zurück
Eine Milchkuh in der Respirationskammer