SOUNDWEL-Konsortium zu Gast in Dummerstorf

|   Aktuelles

Am 22.03.2018 fand das dritte Treffen des SOUNDWEL-Konsortiums am FBN in Dummerstorf statt.

SOUNDWEL ist ein von der EU im Rahmen des „Animal Health and Welfare ERA-Net (ANIHWA)“ gefördertes Projekt, das zum Ziel hat, ein Werkzeug für Landwirte zu entwickeln, welches unter Praxisbedingungen Indikatoren für Emotionen - positive wie negative - entwickelt und damit das Wohlbefinden in den Lautäußerungen von Schweinen automatisiert und in Echtzeit detektiert.
Das Projekt wird von dem INRA (Rennes, Frankreich) koordiniert, und gemeinsam mit der ETH Zürich (Schweiz), dem Institute of Animal Science (Prag, Tschechische Republik), der Norwegian University of Life Sciences (Oslo, Norwegen), dem Bureau E.T.R.E. (Olby, Frankreich) sowie der Humboldt-Universität zu Berlin bearbeitet. Am ebenfalls beteiligten Institut für Verhaltensphysiologie des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie wird von Dr. Sandra Düpjan ein zentrales Arbeitspaket des Projekts geleitet, in dem wesentliche Teile der Software zur automatisierten Erkennung bioakustischer Indikatoren durch das Dummerstorfer Team entwickelt und getestet werden (verantwortlicher Wissenschaftler: Dr. Peter-Christian Schön).
Die internationalen Gäste haben nicht nur über die Fortschritte des Projektes berichtet und weitere Arbeitsschritte beschlossen, sondern wurden vom Leiter des Instituts für Verhaltensphysiologie, Prof. Birger Puppe, zudem über die Historie und die Forschungsarbeiten am FBN informiert.


Zurück
Elodie Briefer, Monica Padilla de la Torre, Birger Puppe, Sandra Düpjan, Cèline Tallet, Richard Policht, Marek Špinka, Peter-Christian Schön und Edna Hillmann (von links) im Tagungszentrum des FBN