Home > Abteilung Fischgenomik

 

Kontakt:
PD Dr. Tom Goldammer

Abteilung Fischgenetik
Institut für Genombiologie
Leibniz-Institut für Nutztierbiologie
Wilhelm-Stahl-Allee 2
18196 Dummerstorf

Tel.: +49 38208 68-708
Fax: +49 38208 68-702
E-Mail: tomgoldammer@fbn-dummerstorf.de

 

Genombiologie: Abteilung Fischgenetik

Genomanalysen liefern Indikatoren für die Zucht robuster Nutzfische in standortgerechter Aquakultur

PD Dr. Tom Goldammer, Dr. Alexander Rebl, Dr. Ronald Brunner, Dr. Marieke Verleih, Dr. Simone Altmann

Mit unserer Forschung erfassen wir die molekularbiologischen Auswirkungen kombinierter äußerer Stressfaktoren auf z.B. das Wachstum und die Krankheitsabwehr von Fischen unter regionalen Aquakulturbedingungen. Über die vergleichende genomweite Aufklärung molekularer und funktionaler Unterschiede in der Genregulation unter optimalen und Belastungsbedingungen erhalten wir Hinweise zu den genetischen Ursachen des divergenten Adaptationspotentials von Fischen. Auf der Basis identifizierter molekularer Indikatoren der Stressdetektion sollen einfache diagnostische Verfahren entwickelt und für die Fischzucht in Aquakultur bereitgestellt werden. Unsere Analysen dienen der Erarbeitung von Vorschlägen zur Entwicklung lokaler robuster Zuchtlinien für eine tiergerechte und gleichzeitig produktionsoptimierte Haltung.

Nachwuchsforschergruppe:

Die Nachwuchsgruppe der Abteilung Fischgenomik untersucht Mechanismen des angeborenen Immunsystems bei Aquakulturfischen mit Schwerpunkt auf der detaillierten Charakterisierung essenzieller Abwehrfaktoren und Immunkaskaden in vivo und in vitro. Ein Hauptziel ist das Generieren praxisnaher Daten zum Einfluss von abiotischen und biotischen Stressoren auf die Immunkompetenz. Die Ergebnisse sollen einen wissenschaftlichen Beitrag leisten, bisherige Maßnahmen der gesundheitsfürsorglichen Betreuung von Zuchtfischen zu verbessern.

Forschungsziele:

  • Evaluierung und Etablierung der Regenbogenforelle (Selektionsstamm BORN) als Nutzfischmodell für molekulare, genetische und funktionale Studien von Mechanismen der Adaptation und Infektionsabwehr;
  • Prüfung des produktiven Adaptationsvermögens der BORN-Forelle für ihre potentielle Implementierung in die kommerzielle Forellenzucht;
  • Vergleichende molekulargenetische Analysen zwischen Aquakultur- und Fangfischen (z.B. Regenbogenforelle, Ostseeschnäpel, Lachs, Tilapia) und anderen Wirbeltieren;
  • Definition der unterschiedlichen genomweiten regulatorischen Genaktivität nach kombinierter Stresssimulation (Temperatur, Pathogene, Besatzdichte, Wasserqualität).

 

EFF Pilotprojekt BORN-Forelle (2012-2015)

DIREFO (2009-2011)